Neuigkeiten

18.05.2018, 09:39 Uhr
Resolution ZF-Friedrichshafen
Rede des Stadtverordneten Alfred Brosch in der Ratssitzung am 17.05.2018

Anrede ..., werte Gäste – Herr Coskun & Herr Krause sowie Beschäftigte von ZF TRW Automotive GmbH

Die eigentliche Kernfrage ist: wie passen die uns zur Verfügung stehenden Informationen der Geschäftsführung zum rückläufigen Absatz auf der einen Seite zu der sich darstellenden kontinuierlichen Gewinnentwicklung im Konzern auf der anderen Seite zusammen? Nahezu unerklärlich wird es dann, wenn man das in eine Zeitspanne der letzten acht Monate versucht zu betrachten.
Noch im August 2017 wurden dem Betriebsrat/Belegschaft feste Zusagen gemacht, bestehend aus neuen Aufträge / Brückenaufträgen und Verlagerungen mit Blick auf 2020/2021 den Standort zukunftsfest zu machen. Bei Gesprächen im März 2018 hörte sich das dann für die Mitbestimmungsseite schon irgendwie anders und ausweichender an. Die Nachrichtenlage am 09. Mai 2018 kennen wir alle.

Wie passt das zu den gerne in Hochglanzbroschüren beschriebenen verantwortungsbewußten Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern? Nicht einmal der Beipackzettel zur geplanten Betriebsschließung gibt Antwort, im Gegenteil! (ich meine das Schreiben ZF vom 09. Mai 2018 an verschiedene Funktionsträger von Verwaltung/Politik). Dazu später mehr.

Das Wichtigste vorweg: so wie die CDU Fraktion unmittelbar nach dem Eingang der Nachricht bereits die Notwendigkeit erachtet hat sich hier und heute mit den Ereignissen auseinander zu setzten tragen wir die durch den DGB GE erarbeitete Resolution gegen eine Werksschließung am Standort Schalke vollumfänglich mit.Unsere Solidarität gilt allen beschäftigten Frauen und Männern an der Freiligrathstraße und ihren Angehörigen. Wir sprechen vermutlich um eine Personengruppe von deutlich mehr als 1.500 Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt und angrenzend, die in Sorge um ihre Zukunft sind.Auch wenn es den Sachverhalt als solchen nicht besser macht muss uns bewusst sein, dass dieses Unternehmen sicherlich unter den TOP 10 in der GE Unternehmerlandschaft einzuordnen ist.In einem unternehmenseigenen Magazin ist nachzulesen: „Mit der TRW-Übernahme wird ZF im Jubiläumsjahr zum drittgrößten Automobilzulieferkonzern der Welt. Der Technologie-konzern führt ein umfassendes und komplementäres Produktportfolio aus Antriebs- und Fahrwerktechnik, Sicherheits- und elektronischen Systemen zusammen. Er hat ein regional und kundenspezifisch ausgewogenes Produktsortiment sowohl im Volumen- als auch im Premiumsegment mit einer starken Präsenz in den wichtigsten Automobilmärkten Westeuropa, USA und Asien-Pazifik.“

Das war 2015.“

Vor diesem Hintergrund wäre die Erwartung der CDU Fraktion, dass ein Unternehmen, das als Weltkonzern agiert hier in erster Linie in Verantwortung zu den Beschäftigten am Standort zu anderen Lösungen als der beabsichtigten Werkschließung kommt.

In einer verzichtbaren Regelmäßigkeit (Vaillant, Wellpappe, …) sind es auch heute wieder einmal die Rückgänge der Absatzzahlen die als Argumentation angeführt werden. Zugegebenermaßen sind diese eine betriebswirtschaftlich wichtige Kenngröße. Offensichtlich aber der größtmögliche Hebel um die beabsichtigte und hier auch öffentlich kommunizierte Unternehmensentscheidung umzusetzen, oder müsste des durchzusetzen heißen?Dabei möchte ich daran erinnern, dass aus Sorge um den Standort bereits vor Jahren die Mitarbeiter von RTW zur Absicherung in Vorleistung getreten sind.Zurück zu den Absatzzahlen (Menge Güter multipliziert mit Preis!) . Eine maßgebliche Vertriebskennzahl die in Berichten des Controlling und Risikomanagement unverzichtbar ist. Hierüber blicken auf Aufsichtsgremien. Der Aufsichtsrat tagte nach unserer Information noch im 4. Quartal 2017.Zahlreiche Unternehmensauszeichnungen belegen die Inovationskraft eines modernen und zukunftsfest ausgerichteten Konzern. Zusätzlich hervorzuheben sind es Qualifikation und Flexibilität der Beschäftigten die maßgeblich die Chance eröffnen auch neue/ergänzende Technologien zur Absicherung des u Standortes in den Blick zu nehmen. Hierzu gehören auch die Effekte aus Verlagerungen.

Nun zum eingangs erwähnten Beipackzettel.
Es ist erstaunlich, wenn in einer Zeit, wo Kommunikation nicht mehr per Flaschenpost oder Brieftauben erfolgen muss die besorgte Nachrichtenlage vom Management plötzlich auf dem Tisch liegen. Ein Brief vom 09.05.18 von RTW Automotive GmbH an verschiedene Funktionsträger in Verwaltung und Politik dieser Stadt belegt, wie offensichtlich maßgebliche Verantwortungsträger im Konzern Verantwortung definieren. Da heißt es: „Verantwortung ist seit jeher ein wichtiges Element unserer Unternehmenskultur bei ZF. Insbesondere in schwierigen Momenten wie diesen wollen wir alles daransetzen, dieser Verantwortung gerecht zu werden.“

Wenn wir das ernst nehmen wirft es zumindest die Frage auf, warum dieser Dialog nicht schon sechs Monate eher angestrebt wurde? Ein Zeitfenster, dass zumindest der kommunalen und/oder Landesebene die realistische Chance eröffnet hätte gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Selbst für den Fall einer unabwendbaren Schließung des Standortes wäre dieser Zeitraum für sich daran anknüpfende Fragen unverzichtbar.Nach unserem Kenntnisstand von gestern Abend 17:54 Uhr soll es im Frühjahr 2017 Gespräche zwischen der Werkleitung und der Stadtverwaltung WiFö gegeben haben. Sollte das so richtig sein wäre es für uns interessant zu erfahren, wie die Verwaltung die Gesprächslage seinerzeit eingeschätzt hatte und welche Massnahmen/Strategien sich daraus in der Folge ergaben. Ein Thema, was sicherlich in dem zuständigen Fachausschuss auch zur Beratung steht wird.Doch der Brief wirft auch noch weitere Fragen auf, gleichwohl er die regionale Bedeutung des Standortes richtig einordnet. Auch der Unternehmensleitung sollte bekannt sein, dass das Angebot „Mitarbeiter folgt Aufgabe an anderen Standorten“ aus vielerlei wirtschaftlichen und sozialen Gründen nur für Teile der Belegschaft akzeptabel ist. Ungeachtet der Tatsache, dass die Chance von Azubis und Nachwuchskräften sich in der Region verschlechtert. Doch wie sieht das in der Praxis aus? Ein Mitarbeiter hat sich auf eine Stelle in dem nur 30 km entfernten Witten beworben und war verständlich überrascht als er erfuhr, dass diese Stelle nur für zwei Jahre eingeplant war.

Man müsste es, aber wir können es heute nicht vertiefen.

Gemeinsames Ziel bleibt es, dass dieser Rat in Solidarität zu den Beschäftigten Gehör bei allen Gremien der ZF Friedrichshafen AG und weitere Verantwortliche der Stiftungsträger findet, dass die geplante Schließung am Standort Gelsenkirchen vermieden werden kann

Nächste Termine

Weitere Termine